Fieberkurve: messbare Schäden unserer Gesundheitspolitik.

16 Sep

Der Schwerpunkt unserer überparteilichen Diskussionsrunde: Gesundheitspolitik im ländlichen Raum.

Mit MdB Prof. Ullmann steht uns ein erfahrener Mediziner der Uniklinik Würzburg und Abgeordneter in Berlin für Informationen und Austausch zur Verfügung.

Gesundheit geht alle an. Herzliche Einladung an alle Bürger.

Auf du und du mit dem Kandidaten – Bildungspolitik im Fokus

6 Sep

Der Stammtisch im Juli beschäftigte sich mit dem Thema „Bildung“.

Einig war man sich darüber, dass Schule am Thema Digitalisierung nicht vorbeikommt, aber das Thema auch nicht darauf reduziert werden darf, wie viel digitale Didaktik in den Unterricht gebracht werden muss, sondern Digitalisierung als gesellschaftliches Phänomen begriffen und schulisch darauf reagiert werden muss. Was muss Schülern vermittelt werden – was bringen sie als digital Natives offensichtlich schon aus dem Elternhaus mit, war eine lang diskutierte Frage. Für Katrin Hiernickel, Kreisvorsitzende und Bezirkstagskandidatin liegt die Antwort darin, dass Schülern neben der technischen Nutzung von Medien das kritische Reflektieren beigebracht werden muss. Hier gäbe es leider viel Nachholbedarf, da viele Eltern dieses Thema vernachlässigen und selbst den Medien viel zu unkritisch gegenüber stehen. „Wenn ich meinem Kind das Handy wegnehme, wird es böse…“ In solchen Aussagen steckt die große Hilflosigkeit der Elterngeneration, die sich auf die Kindergeneration überträgt und gesellschaftlich nicht zu unterschätzende Folge hat. Aber auch das Verstehen der digitalen Prozesse sei wichtig – weswegen das Fach Informatik eine Neuausrichtung und Stärkung erfahren müsse. Auch die Lehrerausbildung und Lehrerfortbildung muss sich auf diesem Gebiet wandeln, was jetzt als große Fortbildungsinitiative auf dem Weg gebracht wird, aber nicht als Schnellschuss verenden darf, sondern kontinuierlicher Weiterentwicklung bedarf.

Da der Landtagskandidat Graf Karl von Stauffenberg sehr sensibel beim Thema Digitalisierung und ländlicher Raum reagiert – wohnt er schließlich im abgelegenen Irmelshausen – gab es eine längere Diskussion darüber, wie den Schulen eine gute technische Grundausstattung ermöglicht werden könne. Ein Bayern – Wlan  – so das Ergebnis – wäre ideal, um die Einbindung eigener Geräte in den Unterricht zu ermöglichen.

Ein weiteres Anliegen war die Tatsache, dass sich eine Werteverschiebung weg von den klassischen Ausbildungsberufen hin zum Studium als must have ergeben hat. Dass das eine Fehlentwicklung sei, betonte Karl von Stauffenberg vehement. Ein Master solle so viel Wert sein wie ein Meister. Es ginge definitiv nicht um die beste Schule, sondern um die richtige Schule für jedes Kind.