Bildung – Zukunft – Chancen – unsere Herzensthemen zur LTW 2018

3 Jun

AUCH KINDER HABEN ZUKUNFT VERDIENT

Den ländlichen Raum am wirtschaftlichen Erfolg teilhaben zu lassen, ist eines der wichtigsten Ziele Stauffenbergs. Um das zu erreichen, wirbt er für mehr Wettbewerb unter den Kommunen und eine Stabilisierungshilfe, die abhängig von Bemühungen ist, die jeweilige Kommune auf einen wirtschaftlich gesunden Boden zu stellen. Dabei muss die Förderung von ansässigen Unternehmen und das Werben um neues Gewerbe im Vordergrund stehen: Und zwar mit allem was dazugehört. Medizinische Versorgung, kulturelle Angebote, Wohlfühlprogramme und trendige Ausgehangebote sind auch auf dem Land ein Muss. Für Familien sind auch hier flexible Einrichtungen für Kinderbetreuung unabdingar.

Wenn es um Kinder geht, dann ist es eine besonders wichtige Aufgabe, Bildungschancen zu eröffnen. Die FDP Haßberge setzt sich für die „weltbeste Bildung“ ein.

Was das bedeutet, erläutert Bezirkstagskandidatin Katrin Hiernickel: 

„Weltbeste Bildung meint gerechte Bildungschancen für jedes Kind. Aber Bildung ist Ländersache, das bedeutet eben in Folge auch Ungerechtigkeit innerhalb Deutschlands. Was ist das Abitur wert? Was bedeutet ein mittlerer Bildungsabschluss in einem föderalen System der Unterschiedlichkeit? Was passiert mit den Kindern bei einem Wohnortwechsel der Eltern? Diese Fragen bedürfen dringend einer Lösung.

Weltbeste Bildung meint bessere strukturelle Rahmenbedingungen zu schaffen. Nicht überall sind die Ausstattungsmerkmale der Schulen so gut wie im Landkreis Haßberge, aber auch hier gibt es noch viel zu tun, denn die Digitalisierung schreitet weiter voran und ohne zukunftsgerechte Bildung haben unsere Kinder schlechtere Chancen auf dem globalisierten Arbeitsmarkt 4.0. Der familiäre Hintergrund darf nie ein Hindernis für den Bildungserfolg eines jeden Menschen sein.

Weltbeste Bildung meint lebenslanges Lernen. Viele unserer Kinder werden zukünftig in Berufen arbeiten, die es heute noch nicht gibt, deren Anforderungen sich ständig wandeln und die eine stetige persönliche Weiterentwicklung erfordern. Dafür müssen Strukturen geschaffen werden, die lebenslanges Lernen erleichtern. Sabbatjahre für die Weiterbildung, Bildungsurlaube usw. gehören dazu.

Weltbeste Bildung meint bestes Personal für beste Bildung. Ohne die Wertschätzung einer Gesellschaft dem Lehrenden gegenüber wird es keinen Bildungserfolg geben. Lehrer sind heutzutage mehr als Wissensvermittler. Echte Pädagogen waren das schon immer, heute ist die Lücke zwischen Elternhaus und Schule jedoch so groß, dass der Lehrende sich mit ungeheurem persönlichem Engagement um seine Schüler bemühen muss sonst bleiben die Schwachen auf der Strecke. Diese Engagement muss aber professionell unterfüttert werden durch Fortbildung und Weiterqualifizierung, um den wechselnden pädagogischen Anforderungen und den methodischen Innovationen gerecht zu werden.“