Dürreschäden in fränkischen Wäldern

24 Aug

Die Dürreschäden, die momentan in aller Munde sind, machen leider auch vor dem Landkreis Haßberge nicht halt. Sehr stark betroffen sind nicht nur die Fichten, sondern seit Herbst 2018 auch die Buchen. Sind dafür wirklich  – wie von Seiten des Buchautors Peter Wohlleben, Greenpeace und dem Freundeskreis Nationalpark Steigerwald behauptet – die Forstwirtschaft und die Förster schuld?

Fakt ist: Dürreschäden treten unabhängig von der Bewirtschaftung auf, si sind vielmehr abhängig von der jeweiligen Lage und Bodenbeschaffenheit. Besonders betroffen sind Tonböden, da dort durch die Trockenheit Riosse entstehen, die wiederum zu Wurzelschäden führen.

Auch Waldbestände in Naturschutzgebieten ohne Bewirtschaftung sind von den Dürreschäden betroffen, sodass es noch Meinung des KV Haßberge nötig ist, nicht nach vermeintlich Schuldigen zu suchen, sondern das Problem zu lösen oder nach Lösung zu suchen.

Im KV verantwortlich für das Thema Wald und damit Ansprechpartner vor Ort: Eberhard Ponader Forstamtsrat i.R. und Frh. von Rothenhan, Waldbesitzer