Landesparteitag der FDP in Bayreuth am 6. und 7. November

10 Nov

Bericht des Delegierten Alfred Neugebauer:

Gewählt wurden- Martin Hagen mit 93,4 % zum FDP-Landesvorsitzenden – 1. Stellvertreter wurde Karsten Klein mit 78,71 % – 2. Stellvertreterin Katja Hessel mit – 3. Stellvertreter Uli Lechte mit 67,6 %- Schatzmeisterin Christine Lütke mit 84,1 %- Schriftführerin Sabine Steinhauer mit 84,9 %- Beisitzerin im Präsidium Fr. Brecht- „Säulenheiliger“ im 3. Wahlgang auf Platz 6 Andrew Ullmann

Aus den Berichten:

FDP ermöglicht allen Mitgliedern (derzeit 8500) im Vorfeld eines LPT über die Anträge abstimmen zu können, nach dem Motto; „Hier dürft Ihr mitreden“ Anträge werden im Internet zugänglich gemacht.

Der scheidende Vorsitzende Daniel Föst betonte, dass die FDP weiblicher werden muss. Er wurde mit stehendem Applaus verabschiedet. (Anmerkung Katrin Hiernickel: um anschließend wieder einen Mann als Vorsitzenden vorzuschlagen und zu wählen.😉)

Der neue Vorstand hat alles auf die Landtagswahlen 2023 auszurichten. 

Sabine Leutheuser-Schnarrenberger überstrich, dass eine Zeit in der Opposition einer Partei dienlich sein kann.  Ihre Aussage war an die CSU gerichtet. Söder ginge es nur um die CSU. Die Kritik war zuvor an Laschet gerichtet, dann wird er Jahre an der „Ampel-Koalition“ etwas auszusetzen haben. Die Bay. Staatsregierung wurde aufgefordert, Aufgaben zu lösen. Die Bayern-FDP ist bereit, Regierungsverantwortung zu übernehmen. Der neue Vorstand soll eine Kampfansage an CSU und FW sein. 

Konkrete Aufgaben:

  • Kandidatensuche für 2023 sei nötig 
  • Bessere Mitgliederansprache,
  • Einbinden von Basis-Themen ins Wahlprogramm