Virtueller Neujahrsempfang mit Karsten Klein, MdB

12 Feb

Zum Neujahrsempfang 2022 hatte der KV Haßberge Karsten Klein eingeladen um mit einem Vertreter der Regierungsparteien über politische Anliegen zu diskutieren. Dies wurde auch rege angenommen, denn nach seinem „Bericht aus Berlin“ musste Karsten Klein noch über eine Stunde weitere Fragen aus der Runde beantworten und tat dies sehr gern.

In seinem ersten Impuls brachte Karsten Klein vor allem Aktuelles zur Sprache: Es ging um den Nachtragshaushalt, die Steuerreform, die Verkehrs- und Energiepolitik sowie die Impfpflicht.

Für die Zuhörer war es interessant, die Hintergründe mancher Entscheidung zu hören und damit zum Beispiel die Aussage des neuen FDP – Verkehrsministers, dass man bei Privat-PKWs auch in der FDP neuerdings auf E-Mobilität statt auf E-Fuel setze, zu verstehen. Heiß diskutiert war die Impfpflicht, zu der auch Karsten Klein eine noch nicht völlig gefestigte Meinung hat. Eines war für ihn aber sicher: solange es kein Instrument gibt, diese Impfpflicht auch konsequent zu überwachen und solange ein bayerischer Ministerpräsident aus den Beschlüssen auszuscheren droht, mache das für Klein wenig Sinn. Dennoch müsse man bei aller Skepsis eben auch verstehen, dass die Befürworter damit die individuellen Freiheitsrechte zu schützen versuchen, weil ja der Gesundheitsschutz der Bevölkerung zu beachten sei. Und die Freiheitsrechte seien in den letzten Jahren zu stark eingeschränkt gewesen, sodass es unbedingt Perspektiven geben müsse. Dem konnten alle nur zustimmen.

Die Fragen aus dem Kreis galten verschiedenen Themen. So wünschte sich Eberhard Ponader ein Tempolimit, weil dies ohne Kosten zu verursachen ein kleiner Schritt auf dem Weg zu mehr Klimaschutz sei. Dem schloss sich auch Harald Pascher an, der zudem das begleitete Fahren ab 16 kritisch sieht und dies auch Karsten Klein nach Berlin mitgab. Hier müssen noch einige Fragen geklärt werden, da es einen großen Fahrlehrermangel gäbe, der diesen doppelten Jahrgang nicht auffangen könne. Bernhard Jilke, Knetzgau, lenkte die Diskussion in Richtung Außenpolitik, wohingegen Michael Keupp die Inflation ansprach, hier auch die EZB – Politik kritisierte.

Noch fand der Neujahrsempfang virtuell statt, aber die Hoffnung, dass die strengen Maßnahmen wegen Omikron bald ein Ende finden, waren groß. Und so lenkte Katrin Hiernickel auch bei ihren Dankesworten den Blick auf kommende Veranstaltungen, die mit Sicherheit dann wieder zu einem echten Treffen führen würden.

Oben rechts: MdB Karsten Klein